09.03.2017, 20h30, Die Grete: À quoi ça sert l’amour

Zum 100. Geburtstag von Edith Piaf

Kulturverein Schanzenviertel e.V. / Eintritt frei

Von der Straße auf die großen Bühnen der Welt, ein Leben vollgepumpt
mit Männern, Drogen, Liebe, Schmerz und vor allem Musik. An großen,
manchmal bis an den Kitsch grenzenden, Gefühlen mangelt es weder dem
Leben, noch den Chansons der kleinen Frau, die vielleicht als einzige
Jeanne D´Arc den Rang der Nationalheiligen Frankreichs streitig machen
könnte.

Zum 100. Geburtstag von Edith Piaf begibt sich Kassels selbsternannte
HinterhofJAZZonette Dennis Wenzel auf einen wild-melancholischen
Streifzug durch das Repertoire der großen Chansonsängerin. Begleitet
wird er auf dieser Reise von einem jungen Jazz-Trio, dass den
altbekannten Klassikern mit Hilfe einer guten Portion „alter Seele“ eine
neue Färbung verleiht und das Beste aus Chanson und Jazz miteinander
verbindet.

Gemeinsam macht sich das Quartett auf die Suche nach der Piaf, für die
Chanson und Leben immer und unbedingt miteinander verbunden waren – ohne
Aussicht auf Antwort, aber mit einer guten Portion musikalischer
Spielfreude und Herzblut ausgestattet.

vocals Dennis Wenzel // guitar Vincent Wolf // drums Bene Schuba // bass Gabriel Stein
Weitere Infos: http://www.denniswenzel.com/

Kulturverein Schanzenviertel e.V.
Margaretenstraße 33
20357 Hamburg

Merci à Vincent!

18.02.2017, 19h30, Monsun Theater (film): Merci Patron!

© Fakir

© Fakir

A Poix-du-Nord, Jocelyne et Serge Klur produisaient des costumes pour la marque Kenzo. Jusqu’à ce que Bernard Arnault rachète leur entreprise et délocalise la production en Pologne. Depuis, les Klur sont au chômage et vivent avec 400 euros par mois. Criblés de dettes, les huissiers menacent de saisir leur maison… C’est alors qu’arrive François Ruffin, journaliste de profession et meilleur ennemi de Bernard Arnault. Avec l’aide de Marie-Hélène, ancienne déléguée CGT de l’usine de Poix-du-Nord et désormais ambulancière, ils échafaudent des plans aussi géniaux qu’improbables pour contraindre l’homme le plus riche de France à éponger les dettes des Klur. Mais ces David frondeurs pourront-ils l’emporter contre un Goliath milliardaire ?

Malgré la censure, Merci Patron! a été un immense succès en France. Le soir du 31 mars 2016, le documentaire de François Ruffin était projeté à Paris, Place de la République, où les participants à la première Nuit Debout s’étaient retrouvés. A Hambourg comme à Paris, la projection sera suivie d’un débat car la raison d’être de ce film, c’est de se retrouver pour se recharger. A Hambourg comme à Paris, la projection de « Merci Patron » introduira un débat et des échanges inspirants pour dessiner un monde meilleur…

—-

Am Standort Poix-du-Nord in Nordfrankreich produzierten Serge und Jocelyne Klur Herrenanzüge der Luxus-Marke Kenzo – bis Hauptaktionär Bernard Arnault das Unternehmen kaufte und die Produktion nach Polen verlegte. Seitdem sind die Klur arbeitslos und leben von 400 Euro im Monat. Von Schulden geplagt, droht ihnen nun die Pfändung ihrer Wohnung… Hier tritt François Ruffin auf den Plan – Journalist und Gegner Arnaults. Mit Hilfe von Marie-Hélène, ehemalige Gewerkschaftsvertreterin von Poix-du-Nord und Krankenwagenfahrerin, entwirft er einen ebenso genialen wie unwahrscheinlichen Plan. Werden die Widerspenstigen den reichsten Mann Frankreichs zur Kasse zwingen können?

Danke, Chef!, die satirische Doku à la Michael Moore von François Ruffin war trotz Zensur ein riesiger Erfolg in Frankreich. Am 31. März wurde der Film auf dem Pariser Platz der Republik gezeigt, wo die Demonstranten von Nuit Debout sich versammelt hatten und wurde zum Zündfunke der sozialen Bewegung. In Hamburg wie in Paris werden dem Film eine Debatte über die Bewegung Nuit debout und ein inspirierender Austausch folgen, um den Spuren einer Perspektive nachzugehen, die den Weg in eine bessere Welt noch nicht aus den Augen verloren hat.
—-
Projection en avant-première en Allemagne -Documentaireréalisé par François Ruffin en 2016, 84 minutes, sous-titres allemand

Deutsche Erstaufführung – Dokumentarfilm von François Ruffin FR (2016) 84 Minuten OMU

VVK |prévente/ AK |guichet8 € / erm. |tarif réduit6 €

Monsun Theater
Friedensallee 20
22765 Hamburg

findet statt im Rahmen des Festival arabesques 2017
détails

17.02.2017, MS Stubnitz – Les Benoîts: Dansez… et même s’il pleut!

Swing-Chansons avec les Benoîts

Le quatuor Les Benoîts invite à un voyage musical passionnant à travers la France. La chanteuse française qui vit à Hambourg est accompagnée et mise en scène avec élégance par un trio de guitare, violon et contrebasse. Ensemble, les artistes provenant de Paris, Montréal et Hambourg interprètent des chansons connues et rares de Brassens, Trenet, Gainsbourg, Piaf,… Le groupe montre que la musique est pour tout le monde et qu’elle est d’autant plus vivante quand les frontières sont ouvertes.
—-
Das Quartett „Les Benoîts“ lädt zu einer spannenden musikalischen Reise durch die Straßen Frankreichs ein. Der beeindruckende Gesang der in Hamburg lebenden Französin wird stilvoll von einem Trio aus Gitarre, Geige und Kontrabass in Szene gesetzt. Gemeinsam interpretieren die aus Paris, Montreal und Hamburg stammenden Musiker bekannte, aber auch selten gehörte Songs von Brassens, Trenet, Gainsbourg, Piaf und Co. – temperamentvoll und feinfühlig zeigen sie, dass Musik für alle da ist und dort am lebendigsten wirkt, wo Grenzen aufgehoben werden.

MitCaroline Lacaze (Gesang | chant), Christopher Timm (Gitarre | guitare), Henning Kiehn (Kontrabass | contrebass), Jean Daviault (Geige | violon), Charles Iehle (Schlagzeug |percussion)

VVK |prévente12 € / AK |guichet15 € / erm. |tarif réduit8 €                             détails


MS Stubnitz
Kirchenpauerkai 29

20457 Hamburg

findet statt im Rahmen des Festival arabesques 2017